Die Varroamilbe in diesem Jahr

Die ende der 70er Jahre in Deutschland erstmals nachgewiesene Varroamilbe (Varroa destructor) ist heute einer unserer größten (Feinde) für Imker & Bienenvölker. Die aus Südostasien stammende Milbe hat sich im laufe der Jahre durch den Versand von Bienenvölkern und Königinnen rund um den Globus verteilt.

 

Sie vermehrt sich in der noch jungen Brut des Bienenvolkes und saugt dort die Larven der Bienen an und schädigt so die nächste Generation im Volk. Beim ansaugen der Bienen werden dabei nicht selten auch Viren auf die Bienen übertragen, die zusätslich das gesamte Volk schwächen können.

 

 

Durch den in diesem Jahr viel zu milden Januar, in dem auch unsere Bienenvölker nochmals in Brut gegangen sind, also die Königin nochmals angefangen hat Eier zu legen, hatte auch die Varroamilbe perfekte Bedingungen zur Vermehrung.

Der Dezember war kühl so das die Völker wie üblich im Winter aus der Brut gingen und wir wie gewohnt die letzte Varroabehandlung durchführen konnten. Was aber auf Grund des milden Januars nicht den Erfolg fürs Folgejahr hatte, was den derzeitigen hohen Varroadruck der Bienenvölker erklärt.

Aber auch dieses Jahr werden wir den Varroen mit natürlicher Ameisensäure den Kampf ansagen und unsere Bienenvölker   unterstützen.

 

Wir behandeln in unserer Imkerei gegen die Varroamilbe auschließlich mit natürlichen Säuren die auch für die BIO-Imkerei zugelassen sind, das bedeutet ausschließlich mit Milchsäure, Ameisensäure sowie Oxalsäure (alle in verdünnter Form). Alle diese Säuren hinterlassen keinerlei Rückstände in Honig oder Wachs und die Behandlungen finden immer erst nach der letzten Honigernte im Spätsommer oder Herbst statt.

Ohne diese Maßnahmen wäre eine Imkerei oder Bienenvölker heutzutage undenkbar.